U3-Betreuung "Die große Welt der Kleinen"

 Umsetzung des pädagogischen Konzeptes meiner Tagespflege im Düsseltal

Der Grundstein ist die Stärkung der Basiskompetenzen der Kinder während der U3-Betreuung. Hierzu zählt die Stärkung des Selbstwertgefühls und -bewusstseins, die Sozialkompetenz und -verantwortung sowie die Entwicklung von Werten und Verantwortungsbereitschaft.

Es ist wichtig, die Selbstachtung der Kinder mit Hilfe von positiven Erfahrungen zu stärken. 

Die Kinder lernen alltägliche Dinge selbst zu tun, wie zum Beispiel sich alleine anzuziehen, sich zu waschen, zur Toilette zu gehen – aber auch Aufgaben für die Gemeinschaft zu übernehmen: z.B. den Tisch zu decken, Blumengießen, aufräumen. Ebenso erlernen sie, eigene Sachen zu erkennen und zuzuordnen. Die Kinder werden unterstützt, eigene Entscheidungen zu treffen („Wie viel möchte ich trinken.“, „Hab ich noch Hunger?“, „Will ich toben oder malen?“).

Jüngere Kinder lernen von größeren und umgekehrt. Zudem werden sie gefördert, mit anderen in Kontakt zu treten, Konflikte angemessen zu bewältigen und Toleranz zu üben. 

Durch Selbsterfahrung begreifen sie die physikalischen Eigenschaften von Dingen, deren Größe, Gewicht, Temperatur. Kinder entdecken die Durchsichtigkeit von Objekten, räumliche Zusammenhänge. Sie lernen Dinge zu klassifizieren, zu sammeln und auch zu nutzen. In einfachen Experimenten vermittelt sich das Prinzip von Ursache und Wirkung. Dass ein Behälter gefüllt und durch Kippen wieder entleert werden kann, findet das Kind selbst heraus – dazu bedarf es nur der Materialien und des Freiraums. Ich sehe meine Aufgabe darin, die Neugierde beim Kind zu schüren, Neugierde und Forschergeist lebendig zu halten und Freude am Lernen zu vermitteln. Kinder sollen lernen zu lernen. 

Es gibt keine Angebote speziell für Mädchen oder Jungen, was nicht bedeutet, dass der Geschlechterunterschied nicht vermittelt wird. Im Gegenteil. Doch sollen die Kinder sich selbständig für Spielsituationen, Spielmaterial, Spielrollen und Angebote entscheiden. 

Ich als  Erzieherin bzw. Tagesmutter der Kindertagespflege „Die große Welt der Kleinen“ im Düsseltal (bzw. Gründerin der mini Kita) unterstütze die Kinder dabei, ihre Sinne durch Freiraum, Mut und Experimentierfreude zu entdecken und biete ihnen die Gelegenheit für selbst gesteuerte, vielfältige Sinneserfahrungen: Barfuss gehen, mit Wasser planschen, merkwürdige Sachen berühren... Auch auf dem Boden liegen und große Bilder malen mit einem großen Pinsel, den Fingern, einem Schwamm oder ganz anderen Werkzeugen bewirkt, dass der Tastsinn, die Balance und nicht zuletzt die Kreativität gefördert werden. 

Es ist gesund, sich schmutzig zumachen, die Welt zu spüren und daraus klüger zu werden.

Die Tagespflege „Die große Welt der Kleinen“ im Düsseltal sieht ihre Aufgabe darin, ein Milieu zu schaffen, in dem alle Sinne stimuliert werden, so dass das Kind seine Umwelt erleben und erfahren kann. 

Sprache bedeutet für das Kind, sich selbst in Bezug zur Umwelt zu setzen und wird von mir in meiner kleinen Kita stark gefördert.  

Kinder sprechen mit ihrem ganzen Körper, was eine aufmerksame und wachsame Wahrnehmung der kindlichen Signale erfordert. Diese Art des nonverbalen Kommunizierens nimmt in meiner Tagespflege eine wichtige Rolle ein. Erwachsene ahnen oft, was Kinder sagen wollen. Bei Gleichaltrigen ist das anders. So werden Kinder, die gerade erst sprechen lernen oder nur wenige Worte beherrschen, „gezwungen“ sich sprachlich auszudrücken und soziale Kompetenzen, wie Zuhören und Reagieren, zu erwerben. So ist allein der Umgang mit anderen Kindern schon sprachfördernd. Sich – Verständigen - Können erfährt das Kind als besondere Fähigkeit, die das Selbstwertgefühl hebt.

Aufgabe des Erziehers -mir als Tagesmutter- ist es, entsprechend der unterschiedlichen Bedürfnisse, Anregungen zu geben. Hier sind Fingerspiele, Reime, Lieder, Märchen, Geschichten und Bilderbuchbetrachtungen  von großem Wert. Alltagshandlungen werden mit Erklärungen versehen, Kinder werden zum eigenen Erzählen angeregt und durch vielerlei Aktivität in ihrem Selbstbewusstsein zu sprechen gestärkt.

Es gilt, die kreative Lust der Kinder an Sprache zu wecken, sowie ein Bewusstsein für die lautliche Gestalt von Sprache zu entwickeln.

Singen von Liedern, Rhythmusbewegungen, Bewegungsspiele, Geschichten und Fingerspiele sollen dazu beitragen, dass sich das Kind bei mir in der Einrichtung „ Die große Welt der Kleinen“ wohl fühlt und sich auf gesunde Weise entwickeln kann.

Auch wenn die Kleinsten noch nicht immer aktiv am Geschehen teilhaben können, sind sie mit dabei und hören zu, beobachten und lernen. Wiederholungen im Gesang bedeuten zudem auch Sprachförderung, Erweiterung des Sprachschatzes und Förderung des Erinnerungsvermögens. 

Bewegung ist Ausdruck kindlicher Lebensfreude. Ausreichende Bewegungsmöglichkeiten sind nicht nur notwendig für die Gesundheit, sondern auch für die soziale und geistige Entwicklung. Bei Bewegung, Spiel und Sport erfahren Kinder eine Menge über sich selbst, ihren Körper und ihre Umwelt, sie entwickeln Selbstvertrauen und machen wichtige soziale Erfahrungen.

Die wichtigsten Elemente in jeder Art von Spiel und „Sport“ sind: Balance, Überkreuzbewegungen und Rhythmus. Überall kommt bilaterale Integration vor, heißt, beide Körperseiten arbeiten zusammen. Spielmöglichkeiten, die zum Klettern und Krabbeln anregen, trainieren diese Zusammenarbeit..

„Spielen gleich lernen.“ Spiel ist die ureigenste und elementarste Form des Lernens. Kinder lernen durch ihr eigenes Tun und Erleben, sie lernen im wahrsten Sinne des Wortes „spielerisch“. Sie gestalten ihre eigenen Spiele und sind dabei sehr erfinderisch. Sie wollen entdecken, erfahren, experimentieren, erforschen, wiederholen, sammeln, ordnen, sortieren, konstruieren. Dies gelingt ihnen am besten in einer Atmosphäre aus Gelassenheit und Ruhe, die ihnen die Zeit einräumt, die sie brauchen, um selbst den Weg und die Lösung zu finden. Wünschen die Kinder Kontakten zu mir lasse ich mich darauf ein, den Kindern Spielpartner zu sein ansonsten fungiere ich als Beobachterin.

Beim Rollenspiel verarbeiten Kinder ihre täglichen Erlebnisse. Auch das Verkleiden gehört zum täglichen Spiel.

Das Spiel soll regelmäßig auch im Freien stattfinden auf Spielplätzen im Düsseltal, Zoo, Flingern, Pempelfort und Derendorf.

"Die große Welt der Kleinen" U3-BetreuungTagespflege in Düsseldorf/Düsseltal in der Nähe zu Flingern, Pempelfort und Derendorf  |  April 2011 - Februar 2021